Selbstmedizierende Patienten mit einem Risiko für Schaden, sagt Cancer Research UK

Krebspatienten, die sich an nicht regulierte Online-Apotheken wenden, um Arzneimittel zu bestellen, die auf dem NHS nicht erhältlich sind, drohen "mehr Schaden als Nutzen", warnte Cancer Research UK.

Die Warnung folgt einer Zeitungsuntersuchung, die entdeckte, dass einige Patienten zu den on-line-Apotheken sich wenden und häufig ohne ihr Doktorwissen selbstständig behandeln.

Viele der beliebtesten Behandlungen, wie Avastin für Darmkrebs und Tarceva für Lungenkrebs, bleiben von den britischen Aufsichtsbehörden nicht genehmigt, werden aber im Internet weit verbreitet.

"Krebs ist eine komplexe Krankheit und erfordert Fachwissen und Expertise, um sie zu behandeln", sagte der medizinische Direktor von Cancer Research UK Dr. John Toy.

"Krebsmedikamente sind äußerst raffiniert und potentiell gefährlich und sollten daher immer unter strenger medizinischer Überwachung verabreicht werden.

"Es ist sehr besorgniserregend, dass Patienten Medikamente online kaufen, um sich selbst zu behandeln.

"Jeder, der daran denkt, seine eigenen Medikamente zu beschaffen, sollte mit seinem Krebsarzt sprechen, da dies sein Behandlungsprogramm stören könnte und ihnen viel mehr Schaden zufügen könnte als Nutzen."

Lassen Sie Ihren Kommentar